Was Johannes Bau für PARK»RAUM auf dem Hamburger Kiez so treibt….

Mit einem coolen und dabei sehr professionellen Event konnte Johannes Bau für das Parkhaus-Label PARK»RAUM eindrucksvoll zeigen, wie man Wissenskompetenz mit einer ungewöhnlichen Location koppelt.

Denn dort fand, mitten auf der Reeperbahn im Club UWE, das diesjährige PARK»RAUM-Symposium unter dem Titel „Der Wandel von urbanen Nichtwohngebäuden in lebenswerte Immobilien“ statt.

Die entspannte Clubatmosphäre im UWE, mit Bühne, Bar, Drinks und Catering, passte auf den Punkt zum urbanen Symposium-Thema. Dementsprechend wohl fühlten sich dann auch die vier Referenten Prof. Tichelmann aus Dortmund, Architekt Max Schwitalla aus Berlin, Kerim Jebabli von TRILUX und Matthias Millow, mit ihren hochinteressanten und innovativen Beiträgen zum Thema nachhaltiger Quartiersentwicklung – mit Fokus auf Mobility Hubs, Umnutzung von Wohnraumpotentialen von Nichtwohngebäuden in urbanen Lagen, Kreislaufwirtschaft bei Beleuchtungsanlagen und Einblicke in die Grundrisse und Schnitte eines umnutzungsfähigen Parkhaus-Neubaus (verdammt langer Satz!).

Letzteres vorgetragen von Matthias Millow, dank der Mega-Vorleistung von Lars Gevers Architektur-Abteilung, der zusammen mit Philip Barisic eine Filmanimation realisierte (wird demnächst für jeden auf dem Server zur Verfügung stehen und hier nachgetragen).

Da einer der Mitinhaber vom UWE Yared Dibaba ist (vielleicht kennt ihn ja der ein oder andere von seinen vielen NDR-Sendungen), eröffnete er das Symposium höchst norddeutsch-sympathisch durch ein gekonntes Grußwort ans Publikum. Herrlich!

Die Vorträge, nebst Podiumsdiskussion, lockerer Atmosphäre und Gesprächen auf der Balkon-Terrasse, schien auch allen Kollegen, wie auch Marc Johannes, zu gefallen. So soll es sein!

News Bundesverband Spannbetondecken; Mitgliederversammlung

Zement, Beton, DIN-Normen… Es gibt spontan eine Menge Themen, die aufregender klingen und durchaus…

Weiterlesen

Mitten in der Bauphase von „Deutschlands schönstem Parkhaus“ hätten die Briten diese mit einer alten…

Weiterlesen

Um neue duale Studenten für das eigene Unternehmen zu gewinnen, braucht es nur Menschen, die…

Weiterlesen